Skip to main content

Was versteht man unter Ablagerungen auf den Kontaktlinsen?

Kontaktlinsen sind eine attraktive Alternative zur herkömmlichen Brille. Sie drücken nicht auf er Nase oder hinter den Ohren, und sie beschlagen nicht bei regnerischem Wetter. Mit Tages-, Wochen- oder Monatslinsen ist es sogar ohne große Probleme möglich, im Schwimmbad trotz des gechlorten Wassers seine Bahnen zu ziehen. Generell geht das sogar mit allen Linsen. Allerdings werden die linsen, die ein Jahr oder länger getragen werden, irgendwann durch das Chlor trüb.

Kontaktlinsen sind aber im Gegensatz zur Brille deutlich pflegeintensiver. Gerade bei Linsen, die über einen längeren Zeitraum benutzt werden, muss deren Pflege sehr sorgsam und gewissenhaft durchgeführt werden. Vor allem müssen die unterschiedlichen Ablagerungen entfernt werden, da sonst nicht nur die Sehkraft beeinträchtigt ist, sondern dem Auge auch erheblicher Schaden zugeführt werden kann. Zum Beispiel Infektionen oder Reizungen sind nicht selten. Es gibt unterschiedliche Arten von Ablagerungen an den Linsen. Die wohl häufigste davon sind Ablagerungen von Proteinen, also Eiweißen. Die Linsen liegen nicht direkt auf dem Auge. Sie schwimmen quasi auf einem Film von Tränenflüssigkeit. Und diese Eiweiße sind in der Tränenflüssigkeit enthalten. Dort haben sie eigentlich eine Schutzfunktion und halten sie Hornhaut frei von Schmutz- und Staubpartikeln. Leider lagern sich diese Eiweiße auch gern auf der Kontaktlinse ab. Um diese Ablagerungen zu beseitigen, müssen die Linsen zusätzlich zur täglichen Pflege regelmäßig von den Ablagerungen befreit werden. Der Optiker hält entsprechende Pflegemittel vor.

Fettablagerungen auf der Linse können mehrere Ursachen haben. Zum einen kann sich Fett auf er Linse ablagern, wenn die Hände vor der Linsenpflege nicht richtig gereinigt wurden und das Fett von den Fingern auf der Linse landet. Auch Schminke kann Fettablagerungen auf der Kontaktlinse verursachen. Deswegen sollten Kontaktlinsenträgerinnen auch den Kajalstift nicht auf der Lidinnenseite anwenden. Fette sind aber auch, genau wie Schleim, in der Tränenflüssigkeit enthalten. Und auch von außen kommen genügend Stoffe, die sich auf der Linse ablagern. Allen von natürlich Staub und Schmutzpartikel. Deren Beseitigung ist mit der täglichen Pflege zu erreichen. Tut man das nicht, sind bald kleine Kratzer und somit eine Seheinschränkung die Folge.

Ganz übel ist Nikotin, denn er führt zu lästigen Verfärbungen der Linsen. Allein schon die Luft in verrauchten Räumen kann die Linsen verfärben. Aber auch bei der Pflege kann das Nikotin über die Finger des Rauchers auf die Linse gelangen. Ablagerungen auf Kontaktlinsen lassen sich also nicht vermeiden, können aber eingedämmt werden, wenn bei der Pflege die Hygiene nicht vernachlässigt wird.

mehr zu Kontaktlinsen.net